MANFRED CHOBOT  
 
Domgasse 6, 1010 Wien
e-mail: manfred@chobot.at
Tel.: +43 (1) 512 53 32
 
 
Biography in English
 
 
Biografía en Español
 
 
 
 


Manfred ChobotGeboren am 3.5.1947 in Wien, lebt als freier Schriftsteller;
Studium der Kulturtechnik;

Mitglied

  • der "Grazer Autorenversammlung" (Vorstand),
  • des Literaturkreises "Podium",
  • der IG-AutorInnen (Vorstand),
  • der europäischen Autorenvereinigung "Kogge" (Vorstand).

Seit 1972 mehrere Preise und Stipendien (u.a. Theodor-Körner-Preis, Preis der Arbeiterkammer Oberösterreich 1981, Staatsstipendium 1986/87, Dramatikerstipendium 1985, Förderungspreis des Landes Niederösterreich 1992, Staatsstipendium 1996/97, Literaturpreis des Landes Burgenland 2006, BEWAG-Literaturpreis 2007).

Fernsehen: "Schöner Wohnen in Wien", (gemeinsam mit Peter Henisch, Gustav Ernst, Werner Bodingbauer), ORF 1972;

Kabarett: "Salto morale", Freie Bühne Wieden, Wien 1980.

Herausgeber der Reihe "Lyrik aus Österreich" (im Verlag Grasl, Baden bei Wien) von Band 51 (1991) bis Band 100 (2004).

Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift "Podium" von 1992 bis 1999. Österreich-Redakteur der Zeitschrift "Das Gedicht" von 1999 bis 2002.

Etwa 50 Hörspiele und Features für ORF, Hessischen Rundfunk, Süddeutschen Rundfunk, Radio Bremen, RAI.

Foto-Ausstellung im Literaturhaus Wien, 2002; FIAC, Kunstmesse, Paris, 2003; „Beispiele tropischer Kunst“, Galerie Siebenstern, Wien, 2003 (Beteiligung); „Meine Töchter“ (mit Hermann Capor, Petra Rainer, Dorota Sadovska ) im Rahmen des „Monats der Fotografie“, Wien 2004; BildGedichte, Zentralbuchhandlung, Wien 2005; BildGedichte, Niederösterreichische Landesbibliothek, St. Pölten 2006; „Auslagen & Einsichten“, Literaturhaus Mattersburg, 2010; „Auslagen & Einsichten“, Kulturzentrum BÜZ, Minden 2011.

Prosa und Gedichte wurden übersetzt und publiziert auf: Spanisch, Französisch, Englisch, Slowakisch, Tschechisch, Polnisch, Ukrainisch, Bulgarisch, Hindi und Bangla (als eigene Bücher); Slowenisch, Holländisch, Litauisch (in Zeitungen und Zeitschriften).

Teilnahme u.a.: am 18. Weltkongress der Poesie, Bratislava 1998; Poetry Spring, Vilnius/Litauen 1999; First World Congress on Literature, Valencia/Spanien 1999; Gerard Manley Hopkins Summer School, Monasterevin/Irland 1999, 2000 und 2002; Congress of International Friends of Literature and Culture, Haifa/Israel 1999; Poetry Fall, Druskininkai/Litauen 2000; 3rd World Congress of Poets for Poetry Research and Recitation, Iasi/Rumänien 2001; Jan Smrek-Festival, Bratislava 2002; XII. Internationales Poetry Festival of Medellin, Kolumbien 2002; 23. World Congress of Poetry Taipei Taiwan 2003; XIII. Festival Internacional de Poesía, Rosario, Argentinien 2005; III. Festival Internacional de Poesía, Granada, Nicaragua 2007; Literaturfestival, Lemberg 2007; Festival of Poetry and Wine, Valtice/ Tschechien 2009; 10. Internationales Poesiefestival Al-Mutanabbi, Zürich 2010; 1. Festival International de Poesia, Lima/Peru 2012; 9è Printemps des Poètes Luxembourg, 2016; 14th International Poetry Festival Ars Poetica, Bratislava 2016; Bratislava 2016; Dhaka International Poets Summit 2017, Bangladesch;

Lesungen im Writers Museum Dublin; an den Universitäten Dublin und Galway; Metz, Montpellier, Dijon und Mulhouse; in Paris (österr. Kulturinstitut); Prag, Brünn, Pilsen; Warschau und Breslau; Budapest (österr. Kulturinstitut sowie im ungarischen Schriftstellerverband); an der Österreichischen Schule in Guatemala; Women’s College, Gopalpur /Bangladesch; Goethe-Institut, Dhaka /Bangladesch.

2003: Ehrendoktorat für Literatur der WAAC (World Academy of Arts and Culture)
2017 Kathak Literary Award, Dhaka (Bangladesch)

 

Bücher:


„Franz – Eine Karriere.“
Erzählungen. Mit einem Vorwort von Ulf Birbaumer. Wien: Löcker 2017
„nur fliegen ist schöner”
. Ausgewählte Gedichte. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Beppo Beyerl. Wien: Löcker 2017
„Das Killer-Phantom. 36 Mini-Krimis.“, Wien: Löcker, 2015
„Doktor Mord. 52 Mini-Krimis.“
, Wien: Löcker, 2015
„Die Briefe der Hausmeisterin Leopoldine Kolecek“
, mit Illustrationen von Alfred Hrdlicka. Wien: Löcker Verlag, 2015
„Florian Floh“
, Kinderbuch ab 8 Jahre. Mit 45 Illustrationen von Ernst Zdrahal. Oberwart: edition lex liszt, 2014
„Straßen des vergänglichen Ruhms – Dichter auf dem Wiener Stadtplan“
(mit Beppo Beyerl). Wien: Löcker, 2014
„Mich piekst ein Ameisenbär – Weltgeschichten“
, Wien: Löcker, 2013
„Lebenslänglich Wichtelgasse – Wiener Erkundungen“
, Wien, Löcker, 2012
„gefallen gefällt“
, Gedichte. St. Wolfgang: Edition Art Science, 2012
„Der Wiener Brunnenmarkt – oder Wie man in der eigenen Stadt verreist.“
Mit Fotos von Petra Rainer. Wien: Metro Verlag, 2012
„Der Hund ist tot – Grätzelgeschichten aus 24 Wiener Bezirken.“ Mit Beppo Beyerl und Gerald Jatzek. Wien: Löcker Verlag, 2012
„Versuch den Blitz einzufangen“, Roman. Innsbruck: Limbus Verlag, 2011
„Der Tag beginnt in der Nacht“ Eine Erzählung in Träumen. Wien: Sonderzahl, 2011
„Reise nach Unterkralowitz“
, Roman. 2009: Hohenems, Limbus Verlag;
,,Blinder Passagier nach Petersburg" Essays und Interviews. Oberwart: edition lex liszt, 2009
,,Aloha - Briefe aus Hawaii
. Wien: Sonderzahl, 2008
„Podium Porträt“, Nr. 29. Ausgewählte Gedichte. Mit einem Vorwort von Erika Kronabitter. Wien: Podium, 2007.
„Die Ernte der Stachelbeeren“. Text-Clips. Mit Lithografien von Regina Hadraba. Horn: Edition Thurnhof, 2007;
„Chobot bleibt“. Zum 60. Geburtstag des Autors. Herausgegeben von Wolfgang Müller-Funk und Karin Zogmayer. Weitra: Bibliothek der Provinz, 2007;
„abandoning the memory / die erinnerung preisgeben“. Poems / Gedichte. Englisch & Deutsch. Pictures / Bilder Helga Cmelka. Translations by Karoline Ruhdorfer & the autor. Brunn am Gebirge: art & print, Reihe Confusibombus, 2007;
schwarze lava / lave noir, Gedichte Deutsch / Französisch, mit Zeichnungen von Henri Michaux, 2006: Brunn/Geb., Confusibombus; Übersetzungen ins Französische von Rüdiger Fischer und Jeanne Benay.
,,nach dirdort“, Gedichte und BildGedichte. St. Pölten: Literaturedition Niederösterreich, 2005;
,,sólo volar es más hermoso / nur fliegen ist schöner", Poemas / Gedichte in Spanisch und Deutsch. Brunn am Gebirge: art&print, Reihe Confusibombus, 2005;
"Reisegeschichten". Erzählungen. Mit Fotos von Manfred Chobot. Weitra: Bibliothek der Provinz, 2003;
"Der Wiener Brunnenmarkt". Foto-Textbuch mit Fotos von Petra Rainer. Wien: Holzhausen, 2003:
"Maui fängt die Sonne - Mythen aus Hawaii". Wien: Deuticke, 2001;
"Kumm haam in mei Gossn", Dialektgedichte. Weitra: Bibliothek der Provinz, 2000;
"römische elegien - 69 und 6 ein/stellungen zur liebe". Gedichte. Wien: Deuticke, 2000;
"Stadtgeschichten", Erzählungen. Mit Fotos von Manfred Horvath. Weitra: Bibliothek der Provinz, 1999;
"ansichtskarten. statt/stadt-bilder". Gedichte. Mit Fotos von Manfred Chobot. St. Pölten: Literaturedition Niederösterreich, 1997;
"Der ertrunkene Fisch". Erzählungen. Vorwort: Wendelin Schmidt-Dengler. Weitra: Bibliothek der Provinz, 1996;
"Der Hof". Text-Fotobuch mit Jindrich Streit. Weitra: Bibliothek der Provinz, 1995;
"Ziegelschupfen oder die Genüßliche Mühe der Bewegung", Erzählung. Weitra: Bibliothek der Provinz, 1994;
"Die Enge der Nähe", Erzählungen. Wiener Neustadt: merbod, 1994;
"Dorfgeschichten", Prosa. Mit Fotos von Manfred Horvath. Weitra: Bibliothek der Provinz, 1992;
"Atlantis - Staat der Kinder", Kinderbuch. Wien: Verlag Breitschopf, 1992;
"Ich dich und du mich auch", Liebesgedichte. Baden bei Wien: Verlag Grasl, 1990;
"Sportgedichte". Mit Illustrationen von Eric Neunteufel. Wien: herbstpresse, 1989;
"Spreng-Sätze. Satiren und Gegen-Sätze", Prosa. Nachwort: Peter Henisch. Mit Illustrationen von Ernst Zdrahal. Wiener Neustadt: Weilburg-Verlag, 1987;
"Chobot-Lesebuch". Mit Grafiken von Franz Schwarzinger. Wien: Frischfleisch & Löwenmaul, 1987;
"Krokodile haben keine Tränen", Gedichte. Baden bei Wien: Verlag Grasl, 1985;
"i wüü net alaane sei", Kassette mit Liedern und Textbuch. Vorwort: Bernhard C. Bünker. Mit Illustrationen von Hansi Linthaler. Wien: Internationales Dialektinstitut, 1983;
"49 getrennte Eintragungen", 49 Texte von Manfred Chobot und 49 Radierungen von Felix Waske. Auflage 49 Exemplare. Wien: 1980;
"reform-projekte", Satiren. Vorwort: Wendelin Schmidt- Dengler. Mit Grafiken von Paul Flora. Wien: Frischfleisch & Löwenmaul, 1980;

"Waunst in Wean", Dialektgedichte. Nachwort: Manfred Bosch. Mit Grafiken von Peter Sengl. München: Relief-Verlag, 1978;
"Der Gruftspion", Prosa. Mit Grafiken von Karl Anton Fleck. Wiener Neustadt: Autorenedition Januskopf, 1978;
"projekte", illustrierte Prosa. Mit Collagen von Manfred Chobot. Gersthofen/Augsburg: Maro-Verlag, 1973;
"Neue Autoren I". Manfred Chobot, Marie-Thérèse Kerschbaumer, Thomas Losch. Wien: Verlag Jugend & Volk, 1972 (Edition Literaturproduzenten);

 



Bücher in anderen Sprachen:

„Ausgewählte Gedichte“ in Deutsch und Bangla. Übersetzungen ins Bangla von Aminur Rahman. Dhaka: Adorn Books, 2017. ISBN 978-984-20-0526-8
„Libůstka sí libuke“ (gefallen gefällt), Gedichte in tschechischer Übersetzung / Překlad: Tereza Semotamová. Brno (Brünn): Větrné mlýny, 2015. ISBN 978-80-7443-121-0
„niks ois teata / nic neš tyjátr“
, Wiener Dialektgedicht / in slowakischem Dialekt. Übersetzung / preložil Marián Hatala. Mit Fotos des Autors. Nachwort Helga Cmelka / Marián Hatala. 2010: FOART, Bratislava. ISBN 978-80-88973-61-4;
„vexier-landschaft“
– Gedichte in georgischer Übersetzung. Übersetzt von Frau Dr. Tamar Kotrikadse, herausgegeben von Dato Barbakadse. 2009: Tblissi, Polylogi Verlag. ISBN 978-9941-9048-8-2;
Schattensprungversuch“, Gedichte in Bulgarisch. Auswahl und Übersetzung: Krastjo Stanischev. Sofia: 2007. ISBN 978-954-8806-62-6
ich, don quixote / ja, don quijote“. Gedichte tschechisch / deutsch. Übersetzung ins Tschechische von Josef Hruby. Mit Lithographien von Václav Benedikt. 2005: Pilsen, Tschechien, Verlag Vydalo Pro libris, ISBN 80-86446-19-0
"Liebes-Zimmer", Erzählungen. Ukrainisch. Übersetzung: Galyna Ilnytzka. Kiew: Verlag Fakt, 2004. ISBN 966-8408-33-0.
"Gedichte" von Aminur Rahman und Manfred Chobot, Bangla und Deutsch. Übersetzung der Gedichte von Aminur Rahman ins Deutsche: Manfred Chobot; Übersetzung der Gedichte von Manfred Chobot ins Bangla: Aminur Rahman. ISBN 1-339639-12-2. Montreal: Sacac; London and Dhaka: Kathak, 2003;

"Die Enge der Nähe / Klaustrofobia uczuc". Ein Lesebuch. Deutsch/Polnisch. Übersetzung: Joanna Obrusnik, Joanna Pula, Krzysztof Huszcza, Jacek Rzeszotnik, Adam Prokop, Monika A. Szewczyk. Herausgegeben, Redaktion und Vorwort von Jacek Rzeszotnik. Wroclaw/Breslau: Dolnoslaskie Wydawnictwo Edukacyjne, 1999;
"babkohry" ("Puppenspiele"), 44 Gedichte in Slowakisch. Übersetzung: Marián Hatala, Milan Richter, Ladislav Simon. Nachwort: Marián Hatala. Senica: Reco-Yak, 1999

 

Herausgebertätigkeit:

„Die Wunderwelt, durch die ich schwebte“, Literarische Träume. (Mit Dieter Bandhauer), Wien: Sonderzahl, 2011
„Schmäh ohne, aber echt“, Wiener Satire und Humor aus 100 Jahren. (Mit Gerald Jatzek), Wien: Edition moKKa, 2011
"Der Jaguar im Spiegel - Ein KOGGE Lesebuch" (mit Charlotte Ueckert), Ludwigsburg, 2010
"Genie & Arschloch. Licht- und Schattenseiten berühmter Persönlichkeiten" Wien: Molden, 2009
Karl Anton Fleck: "hinter jedem gesicht verbirgt sich gott". Gedichte, Kochrezepte, Filmmontagen. Brunn am Gebirge: art&print, 2005 .
"Auslese", Gedichte aus 100 Bänden "Lyrik aus Österreich". Baden bei Wien: Grasl, 2004.
"Mord vor Ort. Kriminalgeschichten" (mit Sylvia Unterrader). Mit Illustrationen von Ernst Zdrahal. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik, 1994;

"Erleichterung beim Zungezeigen. Lyrik gegen den Frust" (mit Gerald Jatzek). Wien: Verlag Jugend und Volk, 1989;
"Essen und Trinken. Kulturjahrbuch Nr. 7" (mit Hubert Christian Ehalt und Rolf Schwendter). Wien: Verlag für Gesellschaftskritik, 1988;
"Das Wiener Donaubuch" (mit Hubert Christian Ehalt und Gero Fischer). Wien: Edition S, 1987;
"Schmäh ohne. Satire und Humor aus 100 Jahren" (mit Gerald Jatzek). Mit Fotos von Peter Dressler. Wien: Verlag Jugend und Volk, 1987;
"Friedensmarsch der 70.000", Dokumentation. Wien: Löcker Verlag, 1982;
"Dialekt-Anthologie 1970-1980" (mit Bernhard C. Bünker). Wien: Internationales Dialektinstitut, 1982;
"Cara Compagna - Liebe Kollegin", Lieder aus Südtirol. Wien: Internationales Dialektinstitut, 1980;
"Mit'm Schmäh", Liederbuch. Mit Illustrationen von Tone Fink. Göttingen: davids-drucke, 1980 (Singbare Texte 3);
"Die Briefe der Hausmeisterin Leopoldine Kolecek". Mit Illustrationen und einer Original-Radierung von Alfred Hrdlicka. Wien: Edition Hilger, 1978;
"Reibflächenmultiple. Alfred Hrdlicka und die Öffentlichkeit". Wien: Galerie Yppen, 1977;
"Endlich was Neues. Jahrbuch für neue Dichtung". Dokumentation eines literarischen Prozesses. (mit Jochen Gerz und Rolf Nörtemann). Gießen: edition endlich was neues, 1972

 
     
     
  Impressum  
     
 
top